O b e r l i n x w e i l e r

mit Herz und Charme

Aktuelles in unserem Ort

 


 Arbeit des Wildbienen Projekts an der Freizeitanlage am Samstag, 09. März 

 

 

Am Samstag, 09. März wurde ein weiterer großer Schritt für unser Wildbienenprojekt an der Freizeitanlage umgesetzt. Mit Hilfe der Ortsratsmitglieder Hans Werner Schmeer, Hans Jörg Horras, Armin Wittling, Manfred Born, den Bürgern Stefan Blasius und Doro Huth sowie Karl Heinz Kunz als ausgewiesenem Experten für Wildbienen wurden nun das Wildbienenhotel und die Infotafel aufgestellt. Das und eine Einflugschneise für die bedrohte Insektenart freigeschnitten. Mit dabei waren auch einige Bürger mit ihren Kindern, die die ersten Baumaßnahmen interessiert verfolgten. Schritt für Schritt, aber nicht überstürzt, will man in nun in weiteren Arbeitseinsätzen hier ein ökologisches Umfeld für die bedrohten Insekten errichten. Als nächstes Projekt wird im April mit der Errichtung einer Insektenburg begonnen. Bürger, gerne auch mit ihren Kindern,  können das Projekt in Zukunft  mit unterstützen. Jörg Birkenbach gibt hierzu gerne Auskunft.

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Linxweller Kalenner ist für 2019 erschienen und wird nun in alle Haushalte zugestellt. Wer noch Exemplare benötigt kann diese gerne in der Bürgersprechstunde Mittwochs, von 17-19 Uhr im Ortsvorsteherbüro abholen. Zudem kann er auch hier unter Download heruntergeladen werden.

 

 

 

 

 

Stefan Blasius präsentiert Buch über Heimatforscher Heinrich Schwingel


Zum 100. Geburtstag, den unser verstorbener Heimatforscher Heinrich Schwingel am 07. Oktober 2018 begehen würde, veröffentlicht Stefan Blasius ein Buch über sein Lebenswerk  mit über 600 Bildern und Zeichnungen. Das Buch kann zu einem Preis von 15 Euro erworben werden. Dank an Stefan Blasius und alle die hier mitgeholfen haben, dieses Buch zu veröffentlichen




 

 

 

 

 

Spendenübergabe vom Verein für Orts- und Familiengeschichte e.V. 


Bei der offiziellen Übergabe der neuen Sitzgarnituren an der Freizeitanlage/Rentnerplatz mit Staatssekretär Roland Krämer, Bürgermeister Peter Klär und Ortsvorsteher Jörg Birkenbach, sowie den Ortsratsmitgliedern der SPD, Stadtratsmitglied Joachim Mittelmüller (CDU) und vielen Oberlinxweiler Bürger, überreichte der 1. Vorsitzende Manfred Caspari vom Verein für Ort- und Familiengeschichte e.V. eine Spende über 1.000,-Euro an den Ortsvorsteher. Dieser wird für die Maßnahmen an der Freizeitanlage eingesetzt, da hier noch viele Arbeiten erledigt werden müssen. Darunter zählen Dachrinne um die Wanderhütte, ein Löschfass, Müllständer um nur einige Arbeiten anzusprechen. Vielen Dank an den Verein auch im Namen der Oberlinxweiler Bürger.

Bild zeigt von links nach rechts: Bürgermeister Peter Klär, Staatssekretär Roland Krämer, Ortsvorsteher Jörg Birkenbach und den 1. Vorsitzenden Manfred Caspari.

 

 

 Freizeitanlage an der Sandkaul aufgewertet


In diesem Jahr feiern wir an der Freizeitanlage gleich zwei Jubiläen. Zum einen wurde der ehemalige Rentnerplatz vor 40 Jahren von Rentnern an der Sandkaul mit dem leider nicht mehr vorhandenen "Hahnehäusje" errichtet. Vor genau 10 Jahren wurde dann nach dem Abriss des maroden Hahnenhäusje die jetzige Wanderhütte gebaut. In all den Jahren wurde schwerpunktmäßig immer wieder finanziell und durch ehrenamtliche Arbeitseinsätze in die Freizeitanlage investiert. Jetzt sind noch 3 massive Sitzholzgarnituren, die von Umweltminister Reinhold Jost bei seinem Besuch in Oberlinxweiler zugesagt wurden, hinzugekommen. Ein  Insektenhotel mit einer Infotafel wird ebenfalls im zeitigen Frühjahr 2019 an der Anlage aufgestellt. Der Platz wurde dadurch entscheidend aufgewertet und lädt zum Verweilen ein. Dazu geniesst man eine unverbaute und herrliche Aussicht auf Oberlinxweiler und die Stadt St. Wendel.

 

Genehmigungen zur Nutzung der Anlage für Veranstaltungen bedürfen ausdrücklich einer schriftlichen Genehmigung durch den Ortsvorsteher. Zuwiderhandlungen und Beschädigungen werden zur Anzeige gebracht.

 


Änderung der Verkehrsführung

 

 

Die angekündigte Änderung der Verkehrsführung im Bereich des Knotenpunktes Remmesweilerstrße, Niederlinxweilerstraße und der Jakob-Stoll-Straße wurde nun vom Landesbetrieb für Straßenbau in Kooperation mit dem Straßenverkehrsamt des Landkreis St. Wendel umgesetzt. Wir erhoffen uns von dieser Maßnahme, dass dies zu einer spürbaren Entlastung in unserem Ort beitragen wird. 

 

 

 

 

 

Bild des Ortskerns Oberlinxweiler im Jahre 1769  

 

    

 

Oberlinxweiler Zeitreise ins Jahr 1769

                                                                                                                                          Das Bild zeigt den historischen, alten Ortskern von Oberlinxweiler im Jahr 1769. Es wurde in Handarbeit von unserem verstorbenen Heimatforscher Heinrich Schwingel maßstabsgetreu nach einer Originalkarte angefertigt. Unser  Verein für Orts- und Familiengeschichte  e.V. hat das Modell nach seiner Restaurierung nun im unteren Treppenaufgang der Kulturscheune Hochmühle an seinem alten Standort zur dauerhaften Ansicht für die Besucher aufgestellt.

 

 

 

 Sperrung des Mühlenweges für Kraftfahrzeuge

 

 

Da der Mühlenweg immer wieder verbotener Weise von Autos befahren wurde, und es hier berechtigt zu Beschwerden von Spaziergänger und Radfahrer am Mühlenweg gekommen ist, wurde dieser nun mit einem Poller vom Festplatz kommend versehen. Dies verhindert nun, dass der Mühlenweg über die Brücke kommend nicht mehr von Autofahrer befahren werden kann. Für Anlieger und Pächter des Wiesengeländes am Mühlenweg besteht nun nur noch die Zufahrt vom Brückenbacherweg kommend.

 

 

 

 

 

Containerstandort und Bushaltestelle in der Remmesweilerstraße

 

 

 

In der Remmesweilerstraße wurden in den letzten Wochen verschiedene Baumaßnahmen durchgeführt.  Wie die Bilder zeigen ist die Bushaltestelle von Remmesweiler kommend (nach Einmündung zur Straße Am Dilling) als erste in Oberlinxweiler barrierefrei ausgebaut wurden. Weitere sollen in absehbarer Zeit im Ort folgen.

 

Auch der sehr viel genutzte Containerstandort in der Remmesweiler Straße wurde im Auftrag des Umweltamtes der Kreisstadt St. Wendel  nun erweitert und ausgebaut.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Abriss der evangelischen Kirche

 

 

Eine Ära ging in Oberlinxweiler in diesem Sommer zu Ende. Die 1962 eingeweihte evangelische Kirche samt dem Glockenturm wurde nach dem Verkauf an die Kreisstadt St. Wendel im August abgerissen. Nachdem eine zunächst angedachte Sprengung aus Sicherheitsgründen nicht durchgeführt werden konnte, wurden die beiden Objekte mit schwerem Gerät abgerissen. Das komplette Areal wird nun für ein neues Wohngebiet mit 10 Einfamilienhäusern hergerichtet.

 

 

 

 

 

 

 

Sanierung des " Grenzer Brunnens "

 

 

Am Grenzer Brunnen wurden seit Anfang des Jahres durch "Brunnenmeister" Franz Josef Schmidt aufwendige Sanierungsarbeiten durchgeführt. Nicht nur das Wasser fließt wieder im Brunnen, auch wurden Mauerwerk , die Fugen sowie das Umfeld des Brunnens verschönert und zeigt sich nun von seiner schönsten Seite.

 

 

 

 

 

Behindertengerechter Zugang an der Friedhofshalle

 

 

 

Der Eingang zur Friedhofshalle wurde durch eine geteerte Rampe behindertengerecht ausgebaut. Diese ermöglicht nun allen Trauergästen mit Gehbinderung einen wesentlich besseren Zu- bzw. Ausgang aus der Friedhofshalle. Ein lang gehegter Wunsch vieler Bürger ging somit in Erfüllung.